Dinner & Art...

Die Eventreihe „Dinner & Art“ verbindet kulinarischen Genuss mit Kunst und Kultur. Lesungen, Konzerte  und Theaterstücke stehen am Programm - begleitet von Menüs aus der NATURAL Gourmetküche von Thomas Jucker.

7. Juni 2018, 19.00 Uhr                                   DANIEL ZIEGLER mit „BASSIMIST“

Das erste kabarettistische Soloprogramm von Daniel Ziegler

Wer kennt ihn nicht, den Appenzeller Daniel Ziegler, der als Bassist von «Giacobbo/Müller» etwa so viel Lebensfreude versprüht wie ein leerer Deospray. Und jetzt kommt diese geballte Ladung Fröhlichkeit solo auf uns zu.

 

Den Musiker Daniel Ziegler wurmts, dass in der Hitparade alles gleich tönt. Vor allem, weil er weiss, mit welchen Tricks man garantiert einen Charthit landet. Es ist eigentlich wie beim Kochen: Man braucht die richtigen Zutaten in der richtigen Menge. Von Groove über Melodie und von Harmonie bis Performance bewegt sich Ziegler durch das Rezept eines Superhits. Zugegeben: manchmal führen ihn seine Erklärungen und musikalischen Beispiele in Gefilde, die er selber lieber nie betreten hätte – und die mit Musik rein gar nichts zu tun haben.  

 

Kulinarisch wird das Konzert von einem JUCKERs Apero riche begleitet.

 

Programm: 19.00 Apero | 20.00 Konzert, 2x 45 min. mit Pause |               

Tickets: CHF 75.00 / Person, telefonisch unter  +41 71 669 11 68 oder  online (keine Abendkasse)



20. September 2018, 19.00 Uhr                  "So schmeckt Picasso"

Kulinarisches Theater: Kunst auf Teller, Leinwand und Bühne

mit dem TheaterDuo Greiner & Hilsenbek

 

Ein köstliches Gesamtkunstwerk aus Theaterszenen, Kunstwerken und einem 4 - Gang Menü aus der NATURALGourmet-Küche von Thomas Jucker. Gespielt wird feines Salontheater mitten unter den Gästen - unterhaltsam und anspruchsvoll. 

 

"So schmeckt Picasso": Liebe geht durch den Magen ... Picasso entfacht mit ihr ein Feuerwerk der Farben und Formen - das TheaterDuo Greiner & Hilsenbek bringt sie auf die Bühne.

Ein Abend voll Genuss ist garantiert! 

 

Schon immer ist die Liebe Triebfeder besonderer Geschichten:

Im antiken Götterhimmel zwischen Hera und Zeus, oder in Paris zwischen Pablo Picasso und seiner Gebliebten Fernande entflammt das Feuer der Leidenschaft. Scharf, süss, sauer, bitter, salzig ... die Geschmacksrichtungen der Liebe wechseln auf Teller, Leinwand und Bühne. Plötzlich geht das Licht aus und die Schattenseiten führen Regie. Konkurrenz, Neid und Eifersucht treten auf. Dali weiss Bescheid "Blut ist süsser als Honig". Lovestory oder Krimi? Die Liebe ist immer ein Abenteuer...  

 

Programm: 19.00 Einlass und Apero, Beginn 19.30 Uhr 

Tickets: CHF 85.00 inkl. Apero, 4-Gang Menü und Theater

 

Telefonisch unter  +41 71 669 11 68 oder  hier online (keine Abendkasse) 



26. Oktober 2018, 19.00 Uhr                  Boogie Woogie: Chris Conz LIVE!

Wer besondere Kulinarik und herausragenden Boogie Woogie liebt, der sollte diesen Abend nicht versäumen!  

 

Der bekannte Pianist Chris Conz pflegt den authentischen Boogie-Woogie und Blues aus den 30er Jahren. Im Laufe seiner Musikerkarriere stand er bereits weltweit mit Boogie-Woogie-Größen wie Axel Zwingenberger, Vince Weber und Wanda Jackson auf der Bühne. Das Chris Conz Trio wurde mit dem kleinen Prix Walo in der Sparte «Beste Nachwuchsband 2011» und dem Swiss Jazz Award 2013 ausgezeichnet. Im Oktober 2017 erhielt Chris Conz den German Boogie Woogie Award Pinetop als Pianist des Jahres.

 

Kulinarisch wird das Konzert von Chris Conz von einem 3-Gang Dinner inkl. Apero aus JUCKERs NATURALGourmet-Küche begleitet.

 

Programm: 19.00 Einlass und Apero, Beginn 19.30 Uhr 

Tickets: CHF 85.00 inkl. Apero, 3-Gang Menü und Konzert

 

Telefonisch unter  +41 71 669 11 68 oder  hier online (keine Abendkasse) 




Das gab es 2018 bei uns...

21. Februar 2018,                                          ARNO CAMENISCH LIEST.

Der Bündner Autor und Performer Arno Camenisch liest aus seinem neuesten Roman DER LETZTE SCHNEE – ein frisches, witziges und berührendes Buch über das Ende und das Verschwinden. Und mit der gleichen Originalität, mit der Camenisch seine Wort- und Bildersprache kreiert, trägt er auch seine Texte vor – in seinem unvergleichlichen, melancholisch-humorvollen «Camenisch-Sound».

 

«Seine Lesungen sind Kult.» – Hessischer Rundfunk